Gesamtenergiedurchlassgrad in g

nach DIN EN 410

Die Hitzeschutz-Eigenschaften einer Scheibe werden angegeben durch den Gesamtenergiedurchlassgrad g. 

Der g-Wert gibt den Anteil der Sonnenenergie an, der durch die Verglasung in den Raum gelassen wird. Je kleiner der g-Wert, desto weniger Sonnenenergie (Wärme) dringt in den Raum. 

Das Eindringen von Sonnenenergie in den Raum ist einerseits erwünscht (z.B. im Winter, wenn geheizt werden muss), andererseits aber auch lästig (z.B. im Sommer, wenn es dadurch innen zu heiß wird). Speziell bei Dachfenstern in Süd-, Südwest- oder Südost-Lage empfehlen wir daher, außen liegenden Sonnenschutz wie Markisen oder Rollläden vorzusehen.