Träume verwirklichen – dank Steuerersparnissen!

Die steuerliche Förderung

Machen Sie 20% der Investitionskosten für Ihre energetische Sanierungsmaßnahmen steuerlich geltend und profitieren Sie drei Jahre lang von Steuerersparnissen!

Jetzt sanieren, später sparen – so geht‘s:

1. Wie hoch ist die Förderung?


§35c Einkommensteuergesetz (EStG) + ESanMV (Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung)

  • 20% der Investitionskosten für energetische Sanierungsmaßnahmen können steuerlich geltend gemacht werden
  • 50% Förderung für Energieberater (ein Energieberater ist nicht zwingend erforderlich)
  • Verringerung der Einkommenssteuer über die kommenden 3 Jahre (7%, 7%, 6%)
  • Max. 40.000 € Förderung bei 200.000 € Investitionskosten

2. Wer wird gefördert?


Steuerpflichtige Privatpersonen, die ihr Gebäude ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken nutzen.

3. Was wird gefördert?


4. Weitere Voraussetzungen


  • Kein Mindestbetrag für Investionskosten notwendig
  • Das Gebäude muss mindestens 10 Jahre alt sein (Baujahr 2010 oder älter)
  • Die Sanierungsmaßnahmen müssen von einem Fachunternehmen ausgeführt werden und bescheinigt werden (Fachunternehmererklärung)
  • Die Bauausführung muss nach dem 31. Dezember 2019 begonnen werden und vor dem 1. Januar 2030 abgeschlossen sein. 
  • Kein Energieberater notwendig (kann aber in Anspruch genommen und gefördert werden)
  • Der Wärmedämmwert des Daches (U-Wert) darf nicht höher als der UW-Wert der neuen Fenster sein. Hier unterstützt Sie Ihr Handwerker.

5. Rechenbeispiel


Wie beantrage ich die Steuerermäßigung?

Steuerpflichtige beantragen die Steuerermäßigung jeweils mit der jährlichen Einkommensteuererklärung über 3 Jahre. Die Finanzämter prüfen anschließend, ob die dafür nötigen Voraussetzungen erfüllt sind.

Rechenbeispiel für die steuerliche Förderung nach §35c EStG

Ihre Investitionssumme: 5.000 €
Steuerentlastung im 1. Jahr (7%):

  -350 €

Steuerentlastung im 2. Jahr (7%):

  -350 €

Steuerentlastung im 3. Jahr (6%):

  -300 €

Ihre tatsächliche Belastung: 4.000 €