TAGESLICHT IST EINE NOTWENDIGKEIT, KEIN LUXUS


Wir verbringen 90 % unserer Zeit in Innenräumen. Es gibt keinen Ersatz für das Tageslicht, das uns vor gesundheitlichen Problemen durch Lichtmangel unseres Körpers schützt.


Sogar das hellste künstliche Licht kann das Tageslicht nicht ersetzen, das uns gesund erhält. Wissenschaftliche Forschung hat den Zusammenhang zwischen dem Mangel an Tageslicht und verschiedenen physischen und mentalen Problemen bewiesen. Experten schätzen, dass 15 % der Weltbevölkerung an SAD (Seasonal Affective Disorder) oder Winterdepression leiden. Die Tendenz dazu steigt mit höherem Breitengrad.  

Mit dem Mangel an ausreichend Sonnenlicht sind auch viele weitere gesundheitliche Probleme verbunden. Beispielsweise Vitamin- D-Mangel, der mit Problemen wie Müdigkeit, Erschöpfung und höherer Krankheitsanfälligkeit in Verbindung gebracht wird. Damit der Körper Vitamin D produziert, müssen Sie ins Freie gehen und sich dem Sonnenlicht aussetzen. In Europa und in anderen nördlichen Ländern muss man im Sommer draußen sein. Künstliches Licht kann auch unsere innere Uhr stören, was zu Konzentrationsproblemen, hohem Blutdruck etc. führen kann.

SYMPTOME

Obgleich die Auswirkungen von Tageslichtmangel mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sind, müssen sie doch ernst genommen werden. Unser Stoffwechsel braucht Tageslicht, um ordentlich zu arbeiten, allgemeine Erschöpfung und schlechter Schlaf sind daher oft die Symptome. Schlechter Schlaf selbst steht mit Problemen wie Stress, Depression, Herzkrankheiten und höherer Infektanfälligkeit in Verbindung.

LÖSUNGEN

Wenn wir also über mehr Tageslicht diskutieren, ist dies bei den meisten Menschen wohl eine Reaktion auf ein Problem, von dem sie gar nichts wussten. Daher ist es oft schwierig, sich motivieren zu lassen. Aber denken Sie daran, die Probleme sind real und der Umgang damit kann Ihre allgemeine Lebensqualität entscheidend verbessern.

Die Wissenschaft hat festgestellt, dass mehr Tageslicht physische und mentale Gesundheit fördert. Einige kleine Veränderungen kann man sofort vornehmen:

1.


Folgen Sie dem (natürlichen) Licht

Lassen Sie so viel Tageslicht wie möglich in Ihr Heim und an Ihren Arbeitsplatz. Künstliches Licht kann die Eigenschaften des Sonnenlichts nicht nachahmen, das ein natürliches Antidepressivum ist. Versuchen Sie daher, Tageslicht als primäre Lichtquelle zu nutzen und ersetzen Sie es durch künstliches Licht, wenn nötig. Rücken Sie Ihren Schreibtisch näher ans Fenster.

2.


Machen Sie einen Spaziergang

Gehen Sie nach draußen, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben und strecken Sie regelmäßig Ihre Beine. Die meisten Wissenschaftler sind der Ansicht, dass zwei Stunden Tageslicht pro Tag das Wohlbefinden erheblich erhöhen.

3.


Finden Sie den richtigen Rhythmus

Unser Körper kann sich nur durch richtigen Wechsel von Licht und Dunkelheit mit dem 24-Stunden-Rhythmus Schlafen – Arbeiten – Leben synchronisieren. Wenn möglich, richten Sie Ihre Schlafzimmer, insbesondere die von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die eine verzögerte biologische Uhr haben und denen das Aufstehen am Morgen oft schwer fällt, nach Osten zur Morgensonne.

DAS GROSSE GANZE

Neben neuen täglichen Abläufen sollten Sie wesentliche Änderungen zur Verbesserung Ihres Raumklimas vornehmen. Wir verbringen 90 % der Zeit in Innenräumen und zwei Drittel dieser Zeit in unserem Zuhause. Daher ist unsere Wohnung der ideale Ort für die Verbesserung des Lebens in Innenräumen.

 

Verbessern Sie die Umgebung vorhandener Räume

Versuchen Sie die "Natur ins Haus zu bringen", indem Sie mehr Tageslicht ins Haus lassen. Da die meisten von uns in städtischen Umgebungen leben, haben wir uns in gewisser Weise von der Natur entfremdet. Achten Sie auf Fenster und Türen, die mehr Tageslicht in Ihren Raum bringen – und berücksichtigen Sie, dass Licht von einem Fenster im Dach mehr Tageslicht ins Haus bringt als ein normales Fenster.

Vergrößern Sie Ihren Wohnraum

Zusätzliche Quadratmeter in Ihrem Haus können Ihr Leben drinnen stark verbessern. Überlegen Sie, ob Sie das Dach ausbauen oder einen Anbau hinzufügen können und wählen Sie dabei vor allem Lösungen, die frische Luft und Tageslicht ins Haus bringen.

Umzug

Wenn Sie ein neues Zuhause suchen, berücksichtigen Sie dabei, dass ältere Gebäude Probleme mit sich bringen können, die negative Auswirkungen auf das Raumklima haben. Achten Sie beispielsweise darauf, dass die Fenster genügend Tageslicht ins Haus lassen. Ist dies nicht der Fall, überlegen Sie, ob Sie mehr Fenster oder Türen einbauen können. Wählen Sie beim Renovieren hellere Farben. So entstehen Reflektionsflächen, die das Licht in Ihrem Haus besser spiegeln.


TAGESLICHT KANN DIE LERNFÄHIGKEIT IHRER KINDER UM BIS ZU 15 % ERHÖHEN

Die Wissenschaft zeigt, dass gut mit Tageslicht ausgeleuchtete Klassenzimmer effektiveres Lernen ermöglichen als schlecht beleuchtete Räume. Es gibt keinen Zweifel daran, dass diese Vorteile auch für Wohnräume und Arbeitsplätze gelten.

WAS KANN ICH TUN?

Es gibt viele Möglichkeiten, mehr Luft und Tageslicht ins Haus zu bringen. Manche sind einfach und lassen sich schnell umsetzen, andere brauchen mehr Zeit, aber führen zu soliden, langfristigen Verbesserungen.